Martina Lapschies

Martina Lapschies ist seit 2011 in meinem Team tätig, bis zu ihrer Heirat im November 2019 unter ihrem bisherigen Nachnamen Heitmeyer.

 

Sie ist nicht nur eine ausgezeichnete Physiotherapeutin, sondern hat sich auch zur sektoralen Heilpraktikerin für Physiotherapie weitergebildet.

 

Martina Lapschies verbindet in besonderem Maße fachliche Kompetenz und Begeisterung für ihren Beruf mit einem wunderbaren Einfühlungsvermögen in die fachlichen und menschlichen Erfordernisse ihrer Patientinnen und Patienten.

 

Ihr Engagement ist überdurchschnittlich und kommt von Herzen, was ihre Patientinnen und Patienten nicht nur sehr schätzen, sondern was auch unter sogenannten "schwierigen" Umständen (zum Beispiel komplexe Betroffenheit, internistische und neurologische Begleiterkrankungen, langjährige Schmerzanamnese, sehr reduzierte Mobilität, hohes Lebensalter) zu erstaunlich guten und nachhaltigen Ergebnissen führt.

 

Das Leistungsspektrum von Martina Lapschies umfasst u.a.

 

  • alle Formen der klassischen Krankengymnastik, der Manuellen Therapie und der Massagetechniken

 

  • Martina Lapschies ist ausgebildet in verschiedenen Methoden der Krankengymnastik auf neurophysiologischer Grundlage und ausgebildete Bobath-Therapeutin

 

  • sie verfügt über eine abgschlossene Ausbildung in Manueller Lymphdrainage und führt bei Bedarf auch sehr kompetent eine Kompressionstherapie durch

 

  • eine der besonderen Spezialisierungen von Martina Lapschies besteht in der Behandlung von Schmerzen im Kopf-, Gesichts- und Kieferbereich sowie der Schulter-Nacken-Partie, weshalb sie sich in der Cranio-Mandibulären Therapie fortgebildet und eine Fortbildung in der Kopfschmerztherapie nach Kern absolviert hat

 

  • im Rahmen des ganzheitlichen Ansatzes verfügt Martina Lapschies über eine Ausbildung in der Funktionellen Bewegungslehre nach Klein-Vogelbach, die nicht nur ein therapeutisches, sondern auch ein diagnostisches Instrument darstellt

 

  • sie ist ausgebildete Rückenschultherapeutin und verfügt über eine Ausbildung in Krankengymnastik am Gerät und in der speziellen Physiotherapie bei Osteoporose, wodurch sie in der Lage ist, ein  geeignetes Übungsprogramm für jede/n der ihr anvertrauten Patientinnen und Patienten, vom jungen Leistungssportler über die Hüft-Tep-Patientin bis zum älteren Diabetiker mit Polyneuropathie auszuarbeiten